+++ live: Yowie +++

Man vs. Ape
Österreich und Australien sind seit langer Zeit sehr enge Freunde. Und sei es nur, weil der internationale Postverkehr so eine Gaudi dabei hat, sie miteinander zu verwechseln. Die Namensgleichheit kann einfach kein Zufall sein: weitgehend unbewohnbares Landesinnere und die Wiederkehr des Verdrängten bei Freud oder des weggeworfenen, beim Bumerang, sind in beiden Ländern sowohl kulturelles Gut, als auch historischer Stolz. Und dann kommen wir ins Spiel und holen uns eine Band, die noch dazu benannt ist nach dem Urtier der Australier: dem Yowie (von Reinhold Messner noch nicht erblickt).

Yoü and I
Gesprochen wird es wie you-ih. Die angesprochene Verbindung zieht sich also auch ins private: you and ich. Die Musik selbst lotet die Grenzen aus zwischen einem Ich und einem hä? So ungefähr wie die Labelkollegen von AIDS Wolf, die wir im letzten Sommer bei uns begrüßen durften. Das war uns dann ein bisschen zu melodiös und poppig, daher nun die Einladung von Yowie.

Faster! Harder! Louder!
Dass Nikki Louder kurzzeitig absagen mussten, schmerzt uns sehr. Der Abend mit ihnen wird aber nachgeholt. Schließlich lieben wir es laut und schnell. Wenn Yowie die Bühne verlassen haben, übernehmen die Wilden vom club d’hommage DJ-Team die Plattenteller und machen keinen Halt vor der Lärmgrenze.

Freiwillige Spende

http://www.skingraftrecords.com/bandhtmlpages/yowie.html

www.myspace.com/yowie